fbpx

Wir sind gerne draußen zuhause und verbringen mit den Kindern so viel Zeit wie möglich in der Natur. Ohne Jause geht da allerdings gar nichts. Ich weiß ja nicht, wie es euch diesbezüglich geht, aber bei uns hat bestimmt immer einer Hunger oder Durst. Da es mir wichtig ist, was meine Kinder essen und ich mich nicht zur klassischen Laugenstangerl-Fraktion zählen möchte, schau ich darauf, immer ein paar gesunde Snacks für unsere Jungs auf Vorrat zu haben.

Wir sind kein zuckerfreier Haushalt – mit Ausnahme von Baby J., der ist noch kein Jahr alt und lebt somit noch zuckerfrei – aber mir ist ein bewusster Umgang mit Zucker sehr wichtig. Es ist mir lieber, es werden bewusst mal Gummibärchen oder Schoko genascht, als dass meine Kinder etwas vermeintlich Gesundes essen, das in Wahrheit eine versteckte Zuckerbombe ist.

Heute möchte ich euch daher ein Grundrezept für zuckerfreie Muffins vorstellen. Muffins sind unglaublich vielfältig, schnell gemacht, lassen sich gut mitnehmen, passen in kleine Kinderhände und können selbst im Alter von 9 Monaten bereits eigenständig gegessen werden. Bei uns erfreuen sie sich ganz großer Beliebtheit – egal ob als Jause, Frühstück oder süße Nachspeise – und sie geben mir als Mama die Möglichkeit meine Kinder mit wertvollen Vitaminen, Mineralstoffen und guten Fetten zu versorgen.

Sowohl in Bezug auf Geschmack als auch Nährstoffe kann man hier mit den Zutaten wunderbar variieren. Die Grundzutaten sind immer dieselben: 2 Bananen, 2 Eier, 150g Mehl, 1TL Weinstein Backpulver, 100ml Flüssigkeit, Obst. Optional gebe ich Gewürze, geriebene Nüsse, Nussmus oder klein geschnittene Trockenfrüchte hinzu. Je nachdem welches Mehl man verwendet, lassen sich die Muffins sogar glutenfrei zubereiten. Ich verwende gerne Dinkelvollkornmehl, Buchweizenmehl, Kastanienmehl oder eine Mischung daraus. Als Flüssigkeit nehme ich meistens Milch oder Joghurt, aber es eignen sich genauso pflanzliche Milchalternativen wie Mandel- oder Hafermilch für die Zubereitung. Den Obstanteil bilden saisonale Früchte oder Beeren. Mit Gewürzen bin ich sparsam, da sie allerdings den Geschmack abrunden, gehören sie für mich deshalb einfach in Maßen dazu. Hier verwende ich vorwiegend Vanille, Zitronenschale oder Ceylon Zimt. Achtung: Cassia Zimt ist aufgrund seines hohen Cumarin-Gehalts für Babys schädlich.

Aber nicht nur die Kinder erfreuen sich an den Muffins, auch mein Mann und ich lieben sie als kleinen Energiespender zwischendurch. Die Zubereitung ist einfach und geht nahezu nebenbei. Oft mache ich die Muffins in der Früh während ich den Porridge fürs Frühstück koche. Sie lassen sich übrigens auch super auf Vorrat backen und einfrieren.

Stay wild und viel Spaß beim Nachkochen!

[lt_recipe name=“Zuckerfreie Apfelmuffins“ servings=“9-12″ prep_time=“10″ cook_time=“20″ total_time=“30″ difficulty=“easy“ print=“yes“ image=“https://www.wildkitchen.at/wp-content/uploads/2020/04/IMG_6691-300×225.jpg“ ingredients=“2 Bananen;2 Eier;100ml Milch;75g Dinkelvollkornmehl;75g Buchweizenmehl;1TL Weinstein Backpulver;1TL Mandelmus;1MS Zitronenschale;1MS Vanille;1 Apfel“ ]Bananen schälen und mit einer Gabel zerdrücken. Gemeinsam mit den Eiern schaumig aufschlagen. ;Mehl und Backpulver mischen und mit den Gewürzen sowie dem Mandelmuss unter die Bananenmasse mixen. ;Apfel schälen und grob reiben. Den geriebenen Apfel unter die Masse heben. ;Ein 12er-Muffinblech mit Papierförmchen auslegen und die Masse gleichmäßig auf die Förmchen aufteilen. Die Masse reicht für 9 größere bzw. 12 kleinere Muffins.;Backrohr auf 180°C vorheizen und mit Ober- und Unterhitze ca. 20 Minuten backen.[/lt_recipe]